Skip to main content

Gesundheitsamt

Das Gesundheitsamt ist eine wichtige Anlaufstelle, wenn es um gesundheitliche Belange geht. Bürgerinnen und Bürger sollten wissen, in welchen Belangen sie sich an das Gesundheitsamt wenden können beziehungsweise müssen. Vielen Menschen ist dies zunächst unklar, weshalb ein gewisser Informationsbedarf besteht. Im Folgenden erfahren Interessierte mehr.

Die Geschichte des Gesundheitsamtes in Deutschland

Die Geschichte der Gesundheitsämter in Deutschland begann bereits im 18. Jahrhundert, wobei entsprechende Ideen schon im 17. Jahrhundert aufkamen. Im Laufe des 19. Jahrhunderts wurde das Konzept staatlicher Gesundheitsämter dann zunehmend umgesetzt. Zunächst ging es um eine Reichsbehörde im Bereich der Aufsicht über medizinal- und veterinärpolizeiliche Aufgaben. Im 20. Jahrhundert entstanden dann staatliche Untersuchungsämter.

Gesundheitsämter im eigentlichen Sinne wurden dann ab den 1930er-Jahren eingerichtet. Während des Nationalsozialismus wurden die Gesundheitsämter missbraucht und auch mit der Erb- und Rassenpflege beauftragt. Nach dem Zweiten Weltkrieg änderte sich das wieder. In der DDR übernahmen die Abteilungen Gesundheitswesen der Kreise die Aufgaben der Gesundheitsämter. Später entstanden hier aber wieder eigenständige Gesundheitsämter. In der Bundesrepublik trat ab 1979 die Richtlinie für Ländergesetze über das Gesundheitswesen in Kraft, das die neue Grundlage für die Arbeit der Gesundheitsämter schuf. Heute sind die Gesundheitsämter wichtige Institutionen der Verwaltung, obgleich sie sich mit dem digitalen Wandel schwertun.

Diese Rolle spielt das Gesundheitsamt in der Verwaltung

Aktuell existieren in der Bundesrepublik Deutschland mehr als 400 Gesundheitsämter. Diese agieren auf kommunaler Ebene und gehören der Stadt- oder Kreisverwaltung an. Hier sind sie für den öffentlichen Gesundheitsdienst zuständig und widmen sich somit den ärztlichen Aufgaben der Gesundheitsverwaltung.

Das sind die Aufgaben des Gesundheitsamtes

Dass den Gesundheitsämtern die Gesundheitsverwaltung obliegt, liegt mehr oder weniger auf der Hand. Es stellt sich aber vielfach die Frage, was das konkret bedeutet. Je nach Bundesland und Kommune kann die Ausgestaltung der Aufgaben variieren, weshalb es einer individuellen Recherche bedarf. Grundsätzlich fallen aber die folgenden Aufgaben in den Zuständigkeitsbereich der Gesundheitsämter:

  • Amtsärztlicher Dienst
  • Kinder- und Jugendzahnärztlicher Dienst
  • Kinder- und Jugendärztlicher Dienst
  • Umsetzung des Infektionsschutzgesetzes
  • Sozialpsychiatrischer Dienst
  • Schwangeren- und Schwangerenkonfliktberatung
  • Amtsärztliche Heilpraktikerprüfung
  • Umweltmedizin
  • Gesundheitsberichtserstattung
  • Hygieneüberwachung

Diese Einrichtungen unterliegen der Kontrolle des Gesundheitsamtes

Das Gesundheitsamt nimmt wichtige Aufgaben wahr und übt vor allem eine Kontrolle aus. Unter anderem die folgenden Einrichtungen werden typischerweise vom Gesundheitsamt überwacht:

  • Krankenhäuser
  • Altenheime
  • Pflegeheime
  • Sozialstationen
  • Schwimmbäder
  • Fitnessstudios
  • Schulen
  • Kindergärten
  • Wasserversorgungsanlagen
  • Arztpraxen
  • Behinderteneinrichtungen
  • Mülldeponien
  • Kosmetikstudios
  • Kinderspielplätze
  • öffentliche WCs
  • Hotels
  • Gaststätten
  • Lebensmittelverarbeitende Betriebe
  • Sportstätten

Checkliste: Diese Angelegenheiten lassen sich beim Gesundheitsamt regeln

Die Hygieneüberwachung ist eine zentrale Aufgabe der Gesundheitsämter, die hier eine Kontrollfunktion haben. Zudem kann es aber auch Situationen geben, in denen sich Bürgerinnen und Bürger an das Gesundheitsamt wenden müssen. Die folgende Checkliste führt dafür typische Angelegenheiten auf:

  • amtsärztliche Untersuchungen
  • Teilnahme an der Heilpraktikerprüfung
  • Belehrung für den Lebensmittelbereich
  • psychiatrische Untersuchungen
  • Atteste
5 Tipps für die Untersuchung durch den Amtsarzt

Wer einen bestimmten Beruf ergreifen möchte oder auch einen Schwerbehindertenausweis beantragt, muss sich mitunter einer amtsärztlichen Untersuchung unterziehen. Viele Menschen haben Bedenken und sind im Vorfeld sehr verunsichert. Die folgenden Tipps können die Anspannung lösen und die Vorbereitung erleichtern:

  • Bringen Sie gegebenenfalls Vorbefunde und ärztliche Diagnosen mit!
  • Beantworten Sie Fragen eindeutig und wahrheitsgemäß!
  • Bringen Sie gegebenenfalls Ihren Impfausweis mit!
  • Rechnen Sie mit Nachfragen zu persönlichen Themen!
  • Recherchieren Sie vorab, worauf es bei der amtsärztlichen Untersuchung ankommt!

FAQs

Wo findet man das zuständige Gesundheitsamt?

Um das zuständige Gesundheitsamt zu finden, stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Eine einfache Methode ist die Internetrecherche, bei der nach dem Namen der Stadt oder des Landkreises zusammen mit dem Begriff „Gesundheitsamt“ gesucht wird. Die offizielle Website der Stadt oder des Landkreises enthält oft Informationen und Kontaktdaten des Gesundheitsamtes. Alternativ kann man sich telefonisch oder persönlich bei der Stadt- oder Kreisverwaltung erkundigen, um das zuständige Gesundheitsamt zu ermitteln.

Wofür ist das Gesundheitsamt zuständig?

Das Gesundheitsamt in Deutschland ist für die Entwicklung und Umsetzung medizinischer Strategien sowie für die Überwachung der zugehörigen Einrichtungen wie Krankenhäuser und Schulen zuständig. Das Amt wird von einem Gesundheitsbeamten mit medizinischer Erfahrung geleitet, der sich um die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger des Landes kümmert. Je nach Zuständigkeitsbereich können ihre Aufgaben die Infektionskontrolle, die Gesundheitsberatung und -aufklärung, die Erstellung von Gesundheitsberichten und mehr umfassen.

Wie ist das Gesundheitsamt organisiert?

Das Gesundheitsamt ist eine Einrichtung auf kommunaler Ebene und wird entweder von der Stadtverwaltung oder der Kreisverwaltung geleitet. Es ist in der Regel in Abteilungen und Fachbereiche gegliedert, die spezifische Zuständigkeiten haben, wie den Amtsärztlichen Dienst, den Kinder- und Jugendärztlichen Dienst, den Sozialpsychiatrischen Dienst und die Hygieneüberwachung. An der Spitze des Gesundheitsamtes steht in der Regel ein Amtsarzt oder eine Amtsärztin, der oder die die fachliche Leitung übernimmt.

Wie kann man einen Termin beim Gesundheitsamt vereinbaren?

Um einen Termin beim Gesundheitsamt zu vereinbaren, stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. In der Regel kann man telefonisch Kontakt aufnehmen und einen Termin vereinbaren, indem man die angegebene Telefonnummer des Gesundheitsamtes wählt und den Grund des Besuchs angibt. Einige Gesundheitsämter bieten auch die Option, Termine online zu vereinbaren, entweder über ein Online-Terminvergabesystem auf der Webseite oder über entsprechende Portale. Alternativ ist es oft auch möglich, persönlich beim Gesundheitsamt vorbeizugehen und dort einen Termin zu vereinbaren.